Grundkonzeption B-Konzerttrompete "Meister Frieder G.Löbner"

Grundsätzlich werden die Konzerttrompeten in meiner Werkstatt aus Goldmessing (das ist ein Messing mit Kupfergehalt > 85 %) gefertigt.

Die Gesamtrohrlänge = 1290 mm das entspricht einer Grundstimmung von a' = 440 Hz; bei ca 12 mm ausgezogenem Stimmzug (um Temperaturschwankungen auszugleichen z. B. beim Zusammenspiel mit Holzblasinstrumenten / Orgel usw.).

Standardgemäß sind Konzerttrompeten in B, C & D mit 6 Korpus-Stützen und 1 Stimmzugstütze + 1 Stütze im 3. Zug ausgestattet. Das Schallstück erhält einen breiten Neusilberkranz mit aufwändiger Handgravur.

Auf Wunsch sind folgende unterschiedliche Ausführungen möglich und mit dem Kunden zusammen planbar:

A.)  Zubehör, Mundstück:

Ich liefere Standardgemäß ein Mundstück 1½ C GEWA-CUP oder aS versilbert dazu. Das entspricht einem großen, der Mensur entsprechend passendem Kessel für Konzerttrompeten. Auf Wunsch liefere ich auch Mundstücke nach Maßgabe von anderen Herstellern.

B.)  Mundrohr:

Standardgemäß fertige ich ein optimal angepasstes und fest eingelötetes Mundrohr (Goldmessing mit langer Überzwinge aus Neusilber).
Auf Wunsch fertige ich auch diverse Mundrohre wechselbar, zusätzlich nach Probe durch den Kunden - natürlich gegen Aufpreis.

C.)  Mensur:

Meine Konzerttrompeten werden mit einer Medium-Mensur ähnlich der "Heckel"-Mensur - also relativ weit gefertigt. Dadurch wird ein moderat tragender, sonorer und warmer Klang erzielt.

Wunschgemäß erfolgt auch der Einbau sog. enger Schallstücke (mit "Jazz-Mensur") oder unserer "Jumbo"-Schallstücke, mit extrem weiter Mensur für Verwendung vorwiegend im Alt-Bereich.

D.)  Zweite Schall-Mundrohr-Stütze:

Serienmäßig baue ich in meine Konzerttrompeten die zweite Mundrohrstütze ein. Viele Hersteller verzichten auf diese Stütze um das Instrument leichter und besser in der Ansprache zu gestalten.

Ich bin der Meinung, das die Stabilität des Instrumentes erfahrungsgemäß stark leidet und auf Dauer nicht wenige Reparaturen auf Grund des Fehlens dieser Stütze entstehen.

Wunschgemäß wird auf den Einbau dieser Stütze verzichtet. (Das senkt auch den Endpreis.)

E.)  Gelenke / Drückwerk (Mechanik):


Die Konzerttrompeten werden in meiner Werkstatt mit einem Spiralfeder-Minibal-Drückwerk ausgestattet. Dieses ist sehr wartungsarm und läuft auch bei hoher Belastung sehr lange ruhig und leichtgängig. Über viele Jahre brauchen diese Gelenke kein Nachstellen.

Die Ventilwechsel werden aus Glockengussbronze gefertigt. Der Hersteller dieser Ventile gewährleistet eine qualitätsgerechte Fertigung mit optimaler Passgenauigkeit und Leichtgängigkeit der Ventile. Diese können bei normalem Gebrauch lebenslang laufen.

Trotz vielleicht anderer Wünsche, erlauben wir uns hier keine Kompromisse und empfehlen: Sich beim Herzstück der Trompete auf keine Billigventile einzulassen.

F.)  Fingerhaken:


In alle Trompeten baue ich Standardgemäß handgeschmiedete Fingerhaken aus Neusilber ein. Diese Fingerhaken verleihen der Trompete eine günstigere Ton- und Schwingungsstabilität.
Außerdem vermitteln diese Fingerhaken durch ihre genau Positionierung dem Bläser eine sichere und entspannte Spielhaltung, ausgewogen und ergonomisch.

Wunschgemäß erhält der Spieler während des Zusammenbauens seines Instruments die Gelegenheit, die Position des Fingerhakens und anderer Stützen selbst zu bestimmen. Das erfordert genaue Terminabsprache - jedoch keinen Aufpreis.

Alternativ kann der Bläser auch einen einfachen gestanzten Fingerhaken einbauen lassen. Dieser gibt aber dem Instrument weniger innere Stabilität und ungünstigere Tonstabilität, ist aber preisgünstiger.

G.)  Vordere Schallstütze:


Ähnlich wie bei der unter: "D" genannten Stütze verhält es sich auch mit der vorderen Schallstütze. Außerdem kann ich noch alternativ zu den ausgeschmiedeten Halbrundkrallenstützen die sogen. Heckel-Plattenstützen anbieten. Hier gibt es jedoch Preisunterschiede.

Die Instrumente werden dann nach Wunsch komplett, d.h. auch im Stimmzug mit den gedrehten Plattenstützen, gefertigt.

H.)  Stimmzugstütze, handgetrieben:


Bei meinen Konzerttrompeten baue ich meist die extrem stabilen handgetriebenen Stimmzugstützen und  ebenso eine Stütze vom Schallstück zum 1. Ventil, ein. Diese sind sehr aufwändig aus einem Stück geschmiedet, geben dem Stimmzug und somit dem Instrument eine sehr hohe Stabilität und somit auch eine gute homogene Schwingungsstabilität.

Auf Wunsch verzichten wir auf diese hochwertig geschmiedeten Stützen und bauen auch einfache, "gedrehte" Stimmzugstütze und oder Stütze (Schall-1.Ventil-Stütze) ein. Das hat einen günstigeren Preis zur Folge.

I.)  Grundmaterial Schallstück:


Grundsätzlich verwende ich bei der Herstellung meiner Trompeten als Grundmaterial Goldmessing mit Blechstärken von 0,40 - 0,45 mm, das sind leichte Schallstücke die jedoch gute Stabilität haben.

Wunschgemäß fertigen wir auch Instrumente mit extra-dünnen Schallstücken. Diese haben leichtere Ansprache, aber ein Ausbrechen des Tones im "Forte" und weniger Stabilität des Instrumentes zur Folge. Außerdem fertigen wir auch Instrumente mit Neusilber- und Vollsilberschallstücken an, wenn Sie dieses wünschen.

J.)  Schallkranz, Neusilber:


Standardgemäß bauen wir Konzerttrompeten mit breitem Neusilberkranz. Diese Kränze dienen der Stabilität des Schallstücks - und der Tonstabilität (der Obertonentwicklung, sie vermeiden das Flattern = Ausbrechen der Obertöne im starken Forte, bei relativ dünnen Schallstückmaterial).

Wunschgemäß bauen wir Ihnen auch einfache Schallstücke ohne Kranz bzw. schmalem Neusilberkranz = ca. 10mm ein. Diese Wünsche haben keinen Aufpreis zur Folge.

K.)  Handgravur im Schallrand:


Im Normalfall werden meine Instrumente mit einer handgestochenen Gravur mit der Bezeichnung: "Meister F.G. Löbner Bautzen" und dem Herstellungsjahr versehen, meist noch mit Eichenlaub links und rechts neben der Signatur. Diese wird in Kirchengotischer Schrift ausgeführt. Bei Instrumenten ohne Neusilberkranz geschieht die Signatur kursiv im Biedermeier-Schriftstil ohne Schmuckrankung.

Nach Ihrem Wunsch kann auf der Unterseite gern eine eigene Gravur aufgebracht werden: z. B. "Zur Konfirmation + Jahr o.ä.m. Dieses ist je nach Aufwand mit entsprechende Aufpreis möglich.

Es kann auch auf jede Gravur nach Wunsch ganz verzichtet werden. Das hat jedoch keine Preisreduzierung zur Folge.

L.)  Zierstiche:


Auf den Enden aller Züge und Zwingen befinden sich traditionsgemäß Ziereinstiche. Diese haben lediglich Schmuckwert und keine Funktion.
Wenn Sie wünschen, kann auf diese Schmuckelemente verzichtet werden. Das hat dann eine Preisreduzierung von ca. 3-5 % zur Folge.

M.)  Trigger (Tonausgleich 3. Ventil)


Serienmäßig werden meine Konzerttrompeten mit einer Tonausgleich-Mechanik (dem sog. Trigger) ausgestattet. Dieser ist (bei guter Pflege) sehr leicht gängig und auch stufenlos nutzbar.

Da der Trigger das komplette Herausziehen des 3. Zuges verhindert, ist zugleich der Einbau einer Wasserklappe am 3. Zug nötig und wird auch serienmäßig angebaut.

Auch auf diese Ausstattung kann der Kunde auf Wunsch verzichten. Es sei darauf hingewiesen, dass der nachträgliche Anbau dieses Triggers und der Wasserklappe an lackierte bzw. versilberte Instrumente die Lackierung bzw. Versilberung beschädigt und daher der Anbau vor der Oberflächenveredlung geschehen sollte.

N.)  Wasserklappe, am Stimmzug:


Alle meine Konzerttrompeten erhalten eine Wasserklappe mit langem Hebel am Stimmzug. Diese Wasserklappen sind auch gut während des Spielens bedienbar.

Durch die handgeschmiedeten Teile, erhalten diese eine höhere Stabilität und haben weniger Gewicht, als gestanzte Teile. Alle Teile dieser Wasserklappen sind aus Neusilber gefertigt.

Wenn Sie wünschen, bauen wir auch Überblasklappen auf die Trompeten, gegen Aufpreis. Wir können Ihnen auch einfache industriell gefertigte Wasserklappen auf die Trompeten aufbauen. Die Preisersparnis ist dann nach Bedarf kalkulierbar.

O.)  Wasserklappe, am 3. Ventilzug:


Am 3. Ventilzug befindet sich - wie bei "M" genannt eine Wasserklappe, wenn die Trompete mit einem Trigger ausgestattet ist. Diese ist passend zur Wasserklappe am Stimmzug gefertigt.

Wunschgemäß baue ich Ihnen auch eine Wasserklappe an den 3. Ventilzug, auch wenn Sie keinen Trigger benötigen.

Sonstiges:

Die Trompeten lassen wir standardgemäß von einem deutschen Lackierbetrieb fachmännisch mit Klarlack veredeln. Dieser wird in einem Spezialverfahren galvanisch aufgebracht und eingebrannt. Sollten Sie Ihr Instrument in unlackiertem Zustand kaufen wollen, so ist ein erheblicher Faktor vom Endpreis abzurechnen.

Eine spätere Lackierung ist jedoch insgesamt mit höheren Kosten verbunden, da hier zusätzliche Arbeiten nochmals vor der Lackierung nötig werden.  Sollten Sie den Wunsch haben, Ihr neues Instrument versilbern zu wollen, dann ist dieses ca. doppelt so teuer, wie eine Lackierung, und sollte auch direkt nach der Herstellung erfolgen.

Insgesamt werden meine Instrumente, je nach Ausstattung, aus ca. 150 bis 190 Teilen gefertigt. Jedes Teil ist genau durchdacht und kontrolliert. Auch jede Lötstelle wird mehrfach kontrolliert. So erhebt das Produkt einen hohen Qualitätsanspruch. Diese Philosophie macht sich noch nach vielen Jahren - etwa im Vergleich zu Billigprodukten aus Fernost - bezahlt.

Alle Ihre Wünsche und Sonderausstattungen an Instrumenten bedürfen genauer Planung und Kalkulation.

Sie sehen also an den o. g. Ausführungen, das es sich lohnt, das individuelle Instrument nach eigenen Wünschen genau zu planen, zu kalkulieren und "Maßzuschneidern".
Comments